Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam


  1. Ø 4.5
   1995
Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam Poster
Alle Bilder und Videos zu Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam

Filmhandlung und Hintergrund

Im Jahre 1917 wird der Landvermesser Reginald nach Wales geschickt, um die Region zu kartografieren. Er kommt in ein kleines Städtchen, dessen Bewohner sich rühmen, neben dem ersten Berg hinter der walisischen Grenze zu wohnen. Als Reginald seine Messungen vornimmt, stellt sich heraus, daß der Berg nur ein Hügel ist, dem 16 Fuß fehlen, um offiziell als Berg bewertet zu werden.

Wales 1917. Auf dem Kontinent tobt der Erste Weltkrieg. Die Bewohner der kleinen Ortschaft Ffynnon Garw haben jedoch andere Probleme. Der Hügel vor ihrem Dorf ist nicht hoch genug, um in die königliche Karte aufgenommen zu werden. Die englischen Kartographen Reginald Anson und George Garrad haben festgestellt, daß dem Stolz von ganz Wales exakt 16 Fuß fehlen. Unter Aufbietung aller Kräfte beginnen die Dorfbewohner, die fehlenden Meter aufzuschütten.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nicht nur der Glaube kann Berge versetzen, sondern manchmal auch das Kino. Dem englischen Regisseur Christopher Monger gelingt dies gewagte Unterfangen mit spielerischer Leichtigkeit, und daß seine skurrile Geschichte aus dem nebelumflorten Hochland von Wales auf einer wahren Begebenheit beruhen soll, mag man gerne glauben, so bestrickend ist das Leinwandmärchen, das ein Großvater hier seinem Enkel erzählt: Da kommen im Kriegsjahr 1917 zwei britische Kartografen in ein kleines Dörfchen, um die lokale, als Wahrzeichen der Waliser dienende Anhöhe zu vermessen. Als sie bekannt geben, daß genau 15 Fuß fehlen, um zum Eintrag als königlich anerkannter Berg zu verhelfen, sind die Einwohner in ihrem Stolz tief getroffen und schütten, während sie die beiden Engländer mit allen Mitteln im Dorf festhalten, ihren Hügel auf das erforderliche Gardemaß auf. Hugh Grant in seiner Rolle als der titelgebende Landvermesser ist dabei natürlich die augenfällig perfekte Besetzung. Der junge, schüchterne Engländer, der mitten unter die absonderlichen Landmenschen fällt und stotternd und augenzwinkernd seinen Charme versprüht, bis die Ehre der Dorfbewohner gerettet und die Liebe seines Lebens gefunden ist, wirkt dem Star aus „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ wie auf den Leib geschneidert. Mongers Verdienst allerdings ist es, daß er seiner Hauptfigur nicht den ganzen Film auf die Schultern packt, sondern seinen vielen anderen Charakteren mit demselben liebevollen Respekt begegnet: dem schlitzohrigen Kneipier Morgan (Colm Meaney), der herzensguten Mätresse Betty (Tara Fitzgerald, die bereits in „Die Verführung der Sirenen“ als Grants Ehefrau zu sehen war), dem lokalpatriotischen Pfarrer (Kenneth Griffith) und den übrigen walisischen Trotzköpfen, die ameisengleich zusammenhelfen, um ihre Vorgärten und den Fußballplatz ab- und einen neuen Berggipfel aufzutragen. Wie es heißt, spielen in einigen Nebenrollen die echten Einwohner des Dorfes, in dem Monger seinen Film drehte, mit, und man sieht ihnen den Spaß, den sie dabei hatten, wirklich an. Einige vom Regisseur behutsam eingestreute Schattenspiele (das Trauma der Grabenkämpfe des Ersten Weltkriegs, die Lebensmittelknappheit) machen das Bemühen Mongers deutlich, daß seine Komödie in ihrer Unbeschwertheit nicht im Seichten versinkt. Er sollte unbesorgt sein: „Der Engländer, der einen Hügel hinaufstieg…“ hat genügend Pfund, um sich in der Gewichtsklasse von Regie- und Genrekollege Peter Chelsom („Funny Bones“) an der Kinokasse schlagen zu können. evo.

News und Stories

Kommentare