Dead Man


  1. Ø 0
   1995

Dead Man: Düster-witzige Westernmoritat von Jim Jarmusch um einen Bankangestellten (Jonny Depp), der zum Outlaw wird.

Trailer abspielen
Dead Man Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Dead Man

Filmhandlung und Hintergrund

Dead Man: Düster-witzige Westernmoritat von Jim Jarmusch um einen Bankangestellten (Jonny Depp), der zum Outlaw wird.

William Blake macht eine beschwerliche Reise in den „wilden“ Westen, nur um bei seiner Ankunft herauszufinden, daß der Job, den er antreten sollte, längst vergeben ist. Nach einer Verkettung unglücklicher Umstände wird Blake zum Outlaw, der sich in die Wälder flüchtet. Ein literaturbeflissener Indianer leistet ihm Gesellschaft und bietet ihm seine gesammelten Lebensweisheiten an.

William Blake zieht in den Westen. Aber nicht mit dem Planwagen, sondern im Zug der Büffeljäger, und nicht um Freiheit zu finden, sondern einen Posten als Buchhalter anzutreten. Als er in Machine ankommt, ist die Stelle weg, seine Ersparnisse aufgebraucht. Die Kugel, die seiner Geliebten das Leben kostet, hat auch ihn erwischt. Während er als Mörder von Kopfgeldjägern und Sheriffs gejagt wird, weiht ihn Indianer Nobody in die Kunst des Tötens und Sterbens ein.

William Blake, ein blasser Buchhalter von der Ostküste, macht sich auf in den Wilden Westen. Was den Namensvetter des romantischen Dichters erwartet, ist der Tod. Melancholischer Abgesang auf den Western, gespickt mit ironischen Zitaten.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • In einen tiefen mystischen See taucht ein, wer Kultfilmer Jim Jarmuschs neuem Werk, einem Western, auf den Grund kommen will. Doch taucht man auch noch so tief hinab, fündig wird man nicht. Zumindest nicht, was die Sinnsuche angeht. Optisch ist man bei der sanften, meist ohne harte Übergänge gefilmten Schwarzweißfotografie von Wenders‘ und Jarmuschs Kameramann Robby Müller („Der amerikanische Freund“, „Paris, Texas“, „Bis ans Ende der Welt“, „Down By Law“, „Mystery Train“) bestens bedient. Das für einen Western ungewöhnliche Schwarzweißmaterial wird der Art dieses Films voll gerecht: Einen solchen Wild-Westener hat man noch nicht gesehen. Schon immer hat „Indie“ Jarmusch gerne Konventionen gesprengt – das ist ihm auch diesmal gelungen, doch auf breite Zustimmung wie bei „Down By Law“ wird sein „Dead Man“ schwerlich treffen. Der streckenweise sehr schöne, mit über zwei Stunden aber bei weitem zu lange Film hat ein großes Handikap: er ist action- und handlungsarm. Ein aufreibender Widerspruch, erzählt der Film doch die Geschichte eines Mannes, der ungewollt zum Outlaw und Gunman wird. William Blake, ein schüchterner, gesetzestreuer junger Mann aus Ohio, unternimmt eine lange Bahnfahrt an die äußerste Grenze des erschreckend Wilden Westens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, um in „Lands End“ eine Stelle anzutreten. Er muß nicht nur feststellen, daß sein Job längst anderweitig besetzt ist, sondern gerät alsbald, unschuldig und unfreiwillig, in gewalttätige Auseinandersetzungen. Schwer verletzt flieht er in die Prärie, wo ihn der von seinem Stamm verstoßene Indianer Nobody, der ihn für den toten englischen Dichter William Blake hält, unter seine Fittiche nimmt. Gejagt von eiskalten Kopfgeldjägern ziehen diese zwei Wanderer zwischen den Welten durch den Wilden Westen. Blake wird zu einem berüchtigten Killer, Nobody zu seinem geistigen Mentor, der ihn bis an die Schwelle des großen Totensees geleitet. Immer wieder retardiert die Geschichte, stoppt der Film sich selbst, bevor er in Gang kommen kann – was er ja gar nicht will. Johnny Depp gibt diesen Helden wider Willen überzeugend und abwesend intensiv, immer etwas neben sich stehend, als Prototyp des Antihelden. In seiner Passivität ist er sicherlich die Idealbesetzung, während sein Buddy Nobody (Gary Farmer aus „Powwow Highway“) die Action-Lorbeeren erntet. Die Besetzungsliste weist einige große Namen auf, meistens jedoch in unbedeutenden oder winzig kleinen Rollen (u.a. Robert Mitchum in einem austauschbaren Kurzauftritt). Neil Youngs wunderschöner Soundtrack verleiht dem Film, in den man hineinlegen kann, was immer man mag, seinen maßgeschneiderten Schwebezustand. Kino für Liebhaber. boe.

News und Stories

Kommentare